Was ist Reiki?

Reiki ist eine Art der alternativen Medizin, in der die Technik der sogenannten „Heilung durch Handauflegen“ oder Massagen angewendet wird. Reiki wird von den Fachleuten als eine Art der „Orientalen Medizin“ klassifiziert.

In Übereinstimmung mit den Charakteristiken (Forderungen), die durch den internationalen Standard festgesetzt sind, zählt die Reiki-Praktik zur Heilung „Heilkundige der Volksmedizin und Heiler, die durch Suggestion und Gebete heilen“.

Die Reiki-Praktik wurde im Jahre 1922 durch den japanischen Buddhisten Mikao Usui gegründet. Das Wort „Reiki“ besteht aus zwei Hieroglyphen „rei“ und „ki“. Im Japanischen hat „rei“ die Bedeutung „Weltall“, „Geist“, „Seele“. „Ki“ bedeutet «Energie“, „Sinn“, „Stimmung“. In den englischsprachigen Ländern wird Reiki manchmal „universal life energy“ genannt.

Das offizielle Datum der Schaffung des Reiki-Systems ist 1922. Gerade in diesem Zeitraum gründete Mikao Usui eine Heilungsgesellschaft in Tokio. Sie hieß „Usui Reiki Ryoho“, was „Usui-Reiki-Heilungsgesellschaft“ bedeutet. Mikao Usui wurde deren erster Präsident. Nach seinem Tod wurde er auf diesen Posten durch seine nächsten Schüler und Anhänger gefolgt. Die durch Mikao Usui geschaffene Reiki-Gesellschaft existiert in Japan bis heute.
Dem System von Mikao Usui liegen die Kenntnisse und Traditionen der orientalischen Medizin und Tao-Energiepraktiken zugrunde. Das System ist stark durch die Praktiken vom Shintoismus und Buddhismus geprägt. Manche Techniken, die von Mikao Usui in seiner Heilungsanleitung beschrieben wurden, waren lange vor der Erscheinung des Usui-Systems bekannt.

Die Geschichte der Schaffung des Reiki-Systems ähnelt vielen anderen geistigen Suchen. In einem schwierigen Zeitraum seines Lebens begab sich Mikao Usui auf Suche nach dem „Sinn des Lebens“. Gemäß den alten japanischen Traditionen machen die Menschen in schwierigen Momenten ihres Lebens eine Wallfahrt in heilige Stätten, um Antworten auf die lebenswichtigen Fragen zu finden. In Anlehnung an seine buddhistische Praktik begann Mikao Usui, in den Tempeln des heiligen Berges Kurama zu meditieren (die Symbole, die nun in Reiki verwendet werden, kann man in Mandalas und an den Wänden der Kapellen und Tempel des heiligen Berges finden). Während der letzten Meditation wurde sein Ziel erreicht, und Mikao Usui erlebte eine Interaktion mit einer mächtigen geistigen Energie.

Nach den Suchen kehrte Mikao Usui nach Hause zurück, um das Leben seiner Familie einzurichten und das neue System im Einsatz auszuprobieren. Seiner Meinung nach, war es wirksam, und Mikao Usui entschied, Reiki Ryoho für alle Menschen zugänglich zu machen. Jedoch um sein System in Praxis verwenden zu können, musste Mikao Usui innerhalb von mehreren Jahren die Lebensfähigkeit, Heilsamkeit und Harmlosigkeit von Reiki zu beweisen, indem er viel mit Menschen arbeitete. Nach sieben Jahren präsentierte Mikao Usui der Regierung die Ergebnisse seiner Studien und nach dem Erhalt der Genehmigung eröffnete er seine erste Schule. Er gründete die geistige Gesellschaft der Heiler, die nach dem System der natürlichen Heilung durch Handauflegen arbeiten. Die Gesellschaft „Usui Reiki Ryoho“ stellte ein „freies System“ dar, sodass es allen, die es praktizieren wollten, zugänglich war, und niemand Rechte darauf geltend machen könnte. Mikao Usui hatte zahlreiche Schüler, manche von denen er zu „Meistern“ („Lehrern des Systems“) ernannte.

Fünf Prinzipien von Reiki
Mikao Usui glaubte, dass der gesunde Körper durch den gesunden Geist bestimmt wird. Deshalb empfahl er, den fünf Lebensregeln des Imperators Meiji zu folgen. Unten ist eine Übersetzung aus dem Japanischen des Textes angeführt, den Mikao Usui seinen Schülern gab.

Shōfuku no hihō, Manbyō no reiyaku.
Die geheime Kunst, das Glück einzuladen.
Die wunderbare Medizin für alle Krankheiten.

Kyō dake wa: Gerade heute:
— Okoru na, — Ärgere dich nicht,
— Shinpai su na, — Sorge dich nicht,
— Kansha shite, — Sei dankbar,
— Gyō wo hakeme, —Arbeite eifrig,
— Hito ni shinsetsu ni.— Sei gutherzig zu anderen.

Asayū gasshō shite kokoro ni nenji,
Kuchi ni tonae yo.

Jeden Morgen und jeden Abend falte die Hände im Gebet.
Mögen diese Worte, die von deinen Lippen ausgesprochen werden, zum Gebet deines Herzens werden.